Vita

  • Jahrgang 1970
  • 1987 kaufmännische Ausbildung
  • 2009/2010 berufsbegleitende Ausbildung zur Fachkosmetikerin
  • 2010 Gründung meines Kosmetikstudios CONSTANCE COSMETIC
  • Seit 2011 diverse Weiterbildungen u. a. Sugaring – Enthaarung mit Zuckerpaste
    und Visagistin/Make up-Stylistin

 

Möchten Sie mehr über mich erfahren? Dann geht es nachfolgend zu einem kleinen Interview – zu Fragen, die mir immer mal wieder gestellt werden.

Wie und nach welchen Gesichtspunkten ich meine Kosmetikprodukte/-firma ausgewählt habe?

Das ich mit Naturkosmetik arbeiten wollte, stand von Anfang an fest. Auf Fachmessen verschafft man sich da einen sehr guten Überblick. Im Anschluss daran habe ich Produkte bestellt und getestet. Freunde und Familie mussten da mit testen. Das Gesamtkonzept der Kosmetikfirma war mir sehr wichtig, d. h. steht diese hinter ihren Produkten, lebt den Gedanken der Naturkosmetik, ist nachhaltig und umweltbewusst in ihren Produktionsmethoden. All dies konnte ich bei der Firma Styx Naturkosmetik GmbH finden.

Warum habe ich nochmal einen neuen Beruf erlernt?

Ja, warum? Meine kaufmännische Ausbildung habe ich noch knapp vor der Wende 1989 beendet. Damals waren die Auswahlmöglichkeiten eingeschränkt und nicht mit denen zu vergleichen, die die Jugendlichen heute haben. Heute hat man eher die Qual der Wahl. Viele Jahre ging dies auch gut und meine Arbeit machte mir Spaß, bis sich irgendwann die Erkenntnis festsetzte, dass dies nicht die Arbeit sein wird, die ich mein ganzes Berufsleben machen möchte. Und mein alter Wunsch, der vor der Wende nicht erfüllt werden konnte, „etwas mit meinen Händen“ lernen zu können, wollte ich mir nun erfüllen. Das es letztendlich die Kosmetik geworden ist, verdanke ich eigentlich meiner früheren Kosmetikerin, die einmal auf meine Frage, wie es ihr gehe antwortete: „… ich bin zufrieden…“. Das klingt jetzt trival, aber so ist es. Ich wollte einfach nur von mir sagen können: Ich bin zufrieden. Die Jagd nach immer mehr und immer schöner hatte mich vorher nicht glücklich gemacht.

Jedesmal wenn ich nach ein paar Tagen Urlaub die Reinigungsmilch in meinen Händen spüre und die erste Kundin behandle, durchströmt mich dieses befriedigende Gefühl und das Bewusstsein alles richtig gemacht zu haben.

Was ist mir wichtig bei meiner Arbeit/was liebe ich an ihr?

Sehr wichtig ist mir der Kontakt mit den Menschen. Die Möglichkeit ihnen z. B. bei Hautproblemen zu helfen, Tipps zu geben für ihre Hautpflege oder ihnen einfach einen kleinen Kurzurlaub zu schenken mit sanften Berührungen während der Massage, die ja bekanntlich nicht nur der Haut zu gute kommt, sondern auch der Seele.

Habe ich noch einen Traum für meine berufliche Zukunft?

 Ja, habe ich. Man sollte immer Träume haben, denn nur dann kann etwas Neues entstehen. Ich sehe meine eigene Kosmetiklinie vor mit, auf der mein Name steht.

Was mache ich in meiner Freizeit am liebsten?

Oftmals vermischt sich das bei mir, bzw. kann ich das schlecht trennen. Zum Beispiel dann wenn ich in meiner Küche stehe und Cremes, Reinigungsmilch oder Bodylotions selber anrühre und zu diesem Thema auch viel lese.
Gerne stricke ich auch, nur mit Wollsachen in einem Kosmetikstudio? Somit habe ich seit einiger Zeit das neue Trendhobby Nähen für mich entdeckt.